Information Aktuelle-Projekte Biographie Publikation Zentrum-Transfer Transferprojekte-RD
Info
Aktuelle Projekte
Biografie
Publikationen
Zentrum Transfer
Transferprojekte RD
www.ChristianReder.net / Biografie
KONTAKT
Christian Reder
   
LINKS
Universität für angewandte Kunst Wien
Zentrum Transfer
Volltext
Springer Wien New York
Edition Transfer
Recherche

Biografie: Christian Reder | English | Arabic

Geboren 1944 in Budapest. Projektberater, Analytiker, Essayist.
Seit 1985 Professor an der Universität für angewandte Kunst Wien, Leiter des von ihm aufgebauten Zentrums für Kunst- und Wissenstransfer, Emeritierung 2012. Herausgeber der Buchreihe Edition Transfer bei SpringerWienNewYork, Mitherausgeber von Recherche. Zeitung für Wissenschaft und von Volltext. Zeitung für Literatur, Wien. Vorsitzender der 2011 gegründeten gemeinnützigen Privatstiftung RD Foundation Vienna. Research. Development. Human Rights.

Gerhard Botz
Mit Gerhard Botz
Wien 2012

Friedrich Achleitner
Mit Friedrich Achleitner
Wien 2009


Mit Ingrid Reder
Venedig 2006


Mit Claus Philipp und Eric Pleskow
Wien 2007


Mit Alexander Kluge
Salzburg 2006

Mit Erich Lessing
Wien 2007

Bruno Gironcoli
Mit Bruno Gironcoli
Wien 1995


Mit Walter Pichler
Wien 2006

Mit Brigitte Kowanz
Wien 2000
Sadik J Al-Azm & Christian Reder
Mit Sadik J. Al-Azm
Damaskus, 2002
Amin Maalouf & Christian Reder
Mit Amin Maalouf
Ile d'Yeu, 2001
Humberto Maturana & Christian Reder
Mit Humberto Maturana
Santiago de Chile, 1999

• Autor und Essayist: Texte zu Kunst, Künstlern und Künstlerinnen, zu Projektarbeit, Zeitgeschichte, transkulturellen Bezügen, zu Codes und Schriftkultur. Dialogtexte zu künstlerischem Arbeiten, Architektur, bildender Kunst, Medien, Film, Fotografie, Literatur, Theater, Philosophie, Politik, etwa mit Anatolij Achutin (Moskau), Wolfgang Petritsch (Wien-Paris), Jacques Le Rider (Paris) oder Peter Sellars (Los Angeles), Erich Lessing, Wolf D. Prix / Coop Himmelb(l)au, Brigitte Kowanz, Elfie Semotan, Peter Kubelka, Walter Pichler, Bruno Gironcoli, Kurt Kocherscheidt, Günther Domenig, Peter Weibel, Peter Gorsen, Arnulf Rainer, Harald Szeemann, Helmut Lang sowie mit Vertretern außereuropäischer Positionen, etwa mit Ali Mohammed Zahma, Khazan Ghul, Anwar Amin (Afghanistan), Amin Maalouf (Libanon), Sadik J. Al-Azm (Syrien) oder Mustafa Djamiljow (Krim Tataren).

• Seit 1985 Professor für Kunst- und Wissenstransfer an der Universität für angewandte Kunst Wien; seit 2005 Leiter des Zentrums für Kunst- und Wissenstransfer. Langjähriges Mitglied des Senats. Emeritierung 2012. Arbeitsschwerpunkte: Grundlagen für ein weit gefasstes Analysieren, Konzipieren, Entwerfen, Realisieren. Learning-by-doing. Praxis komplexer Projekte. Umgang mit ungewohnten Konstellationen. Transfers zwischen Kunst und Wissenschaft, zwischen Disziplinen, Denkzonen, Kulturen, zwischen Text-, Ton- und Bildwelten. Umsetzung von Projektangeboten für ein transdisziplinäres, interkulturelles Zusammenwirken (zuletzt: „Kartographisches Denken“,  „Graue Donau, Schwarzes Meer. Wien Sulina Odessa Jalta Istanbul“, „Sahara. Text- und Bildessays“, „Transferprojekt Damaskus“). Studien, Analysen, Buchpublikationen – vielfach in enger Zusammenarbeit mit Künstlern und Künstlerinnen und Vertretern verschiedener Disziplinen.

• Seit 1980: freier Projektarbeiter, Systemanalytiker, Autor. Schwerpunkte: Laufende Beratung von Projektinitiativen. Publizistik. Politikberatung. Mediensektor. Zivilgesellschaft. Sozialprojekte.

Arbeitsschwerpunkte: Konzept für österreichische Kooperationsprojekte mit Nicaragua (Managua-Wien 1979/80). Leitende Mitarbeit im Österreichischen Hilfskomitee für Afghanistan (1980-1994) mit umfangreichen Programmen in Pakistan und Afghanistan. Gerichtsgutachten über die Korruptionsvorwürfe beim Neubau des Allgemeinen Krankenhauses Wien (1981). 1982-1994 beratende und finanzierende Mitwirkung am Aufbau des Falter Verlages Wien (Stadtzeitung, Buchverlag). Reorganisationskonzept für die Hochschule für angewandte Kunst Wien ("Neuorientierung von Kunsthochschulen", Wien 1985). Konzept für ein Internationales Kulturzentrum in Genf (1986). Konzepte für die Reform des MAK-Österr. Museum für angewandte Kunst (1987, 1991, Mitglied des Reformbeirats bis 1995). Mitglied der ministeriellen Arbeitsgruppe zur Reform der österr. Bundesmuseen (1987/88). Design-Ausbildung in Vorarlberg (mit François Burkhardt, 1992). Evaluierungskonzept Kulturmanagement (1994). Evaluierungskonzept Kunstkuratorenmodell (1994). Betriebskonzept für das Patan Museum in Nepal (1994). Entwicklungskonzept für die bulgarische Kultur- und Literaturzeitschrift "Literaturen Westnik", Sofia (1995/96). Weißbuch. Zur Reform der Kulturpolitik in Österreich (1999). Beratung des Springer Verlages Wien-New York (seit 1994, Buchprogramm, Neukonzeption der Zeitschrift "Architektur aktuell", Gründung der Kunstzeitschrift "Springer/Springerin").

• 1970-1979: Nach dem Studium der Staatswissenschaften an der Universität Wien (Dr. rer. pol.) Mitarbeiter der Knight Wegenstein AG, Managementberatung und technische Planung (Zürich-Düsseldorf-London), Projektberater, Leiter der Abteilung "Special Projects" und der Öffentlichkeitsarbeit. Systemanalyse und Organisationsentwicklung für Wirtschaftsunternehmen: Carl Spaeter Hamburg (Stahlbau), Louis Cron AG Basel (Bauunternehmen), Schubert & Salzer Ingolstadt (Textilmaschinen), Teppichwerke Vorwerk (Wuppertal), Creditanstalt-Bankverein Wien, Vorwärts-Konzern Wien (Arbeiter-Zeitung, Verlag, Druckerei), Berliner Kindl Brauerei, COOP-Deutschland (Lebensmittel), Zentralsparkasse Wien. Politikberatung / öffentlicher Sektor: Krankenhausreform Hamburg, Stadtverwaltung Hildesheim, Krankenhausreform des österr. Gesundheitsministeriums, Hochbauverwaltung Hamburg, Polizeireform Hamburg, Reform der Deutschen Bundesbahn, Iranische Staatsbahnen Teheran, Allg. Unfallversicherungsanstalt Wien. Nebenberuflich laufende Beratung sozialer und künstlerischer Initiativen.

transferprojekte-rd.org: Die 2001 von Ingrid und Christian Reder gegründete Plattform transferprojekte-rd.org brachte Mittel für Forschungsvorhaben und Interventionen auf, um sozialpolitisch und kulturell relevante Initiativen zu ermöglichen (rd steht für research & development). Priorität hatten Projekte, die in Zusammenhang mit einer inhaltlichen Mitwirkung stehen und als gesellschaftspolitische Impulse für wichtig gehalten werden, sich also vor allem auf Menschenrechte, Bildung und publizistische Qualität konzentrieren – als Vorhaben, die ohne Zusatzfinanzierung kaum realisiert werden könnten. Diese Intentionen werden seit 2011 im Rahmen der neugegründeten gemeinnützigen Privatstiftung  rd-foundatiion-vienna.org • research | development | human rights fortgeführt.

Persönliche Daten: Verheiratet seit 1966 mit Ingrid Reder - Modedesignerin. Gemeinsame Zwillingstöchter. 1962-1983 Partnerin der Modefirma „Etoile“ in Wien, danach bis 1998 Dozentin an der Universität für angewandte Kunst Wien für Mode und Industrial Design, seither Mitwirkung an gemeinsamen Projektrealisierungen. Ab 2013 Mitglied des Universitätsrats.


TOP OF PAGE